Mythos 1: „In der Schwangerschaft solltest Du auf keinen Fall zur Massage gehen! Das löst Wehen aus!“

Dazu sagen wir als Massagetherapeuten klar NEIN. Eine klassische gut durchgeführte Schwangerschaftsmassage alleine wird keine Wehen auslösen.

Im Gegenteil: Was wir alle wissen, ist, dass z.B. Stress ein großer Faktor in Bezug auf Frühwehen, verkürzter Muttermund, unangenehme Kontraktionen usw., bedeutet. Deswegen wird alles, was die werdende Mutter entspannt, auch die inneren Organe und somit auch Dein ungeborenes Kind entspannen.

 

Während der Massage werden natürlich Massagetechniken angewendet, die Verspannungen lösen. Gerade im unteren Rückenbereich enstehen oft Schmerzen, die durch diese Verspannungen bedingt sind. Die werden durch klassische Massagetechniken gelöst.
Darüber hinaus wird der werdenden Mutter über viele großflächige Streichbewegungen ein Gefühl der Geborgenheit gegeben, dass sich Verspannungen oft einfach von alleine lösen. Denn wo kommen Verspannungen her? Genau! Von zu viel Anspannung! Unser Körper sucht sich dann eine oder auch mehrere Schwachstellen aus, in denen wir dann diese Anspannung zu spüren bekommen.

Oft bekomme ich nach der Massage folgenden Satz zu hören:

„Julia, ich habe vor der Massage gar nicht bemerkt, wie angespannt ich war. Ich konnte erst während Deiner Massage meinen Körper so richtig spüren und wahrnehmen!“

Genau das erlebe ich sehr oft. Mir ging es vor allem in der zweiten Schwangerschaft mehrmals ähnlich. Allen Anforderungen gerecht zu werden, das ist unser Anspruch. Und gerade aus diesem Grund ist es so wichtig und so gut, wenn Du Dir als werdende Mutter (oder vielleicht auch noch mehr, wenn Du gerade geboren hast)  Zeit für Dich, Deinen Körper und Dein Baby nimmst. Mal Durchatmen. Mal einfach nur Sein. Mal loslassen. Mal raus aus dem Gedankenkarussel…

Nochmal zu den Techniken 😉

Es werden während der Schwangerschaftsmassage vorwiegend die Punkte am Körper angesprochen, die nachweislich der Entspannung dienen. Wiederum werden andere Punkte, wie z.B: Akupressurpunkte, die die Aktivität der inneren Organe wie Verdauungsorgane anregen, kaum oder gar nicht massiert. Zum Ende der Schwangerschaft, wenn es schon „losgehen“ darf,  werden diese Punkte dann mit einbezogen, um den Vorgang zu unterstützen.

Also, wie Du siehst, kann Dir eine Massage während einer komplikationslosen Schwangerschaft gar nicht schaden. Das Gegenteil ist der Fall. Es muss auch gar keine medizinische Notwendigkeit bestehen – vielleicht hast Du einfach nur manchmal Sorgen, ob alles in Ordnung ist mit Deinem Baby, vielleicht träumst Du sehr intensiv, vielleicht bist Du wie vor der Schwangerschaft komplett durchgetaktet in Deinem Alltag…hier wird eine Massage Wunder bewirken, da bin ich sicher. : )

Natürlich kannst Du bei Bedenken immer Deinen Gynäkologen / Deine Gynäkologin dazu befragen. Die meisten stehen durch ein aufgeklärteres Wissen mittlerweile den Massagen positiv gegenüber. Oder Du wendest Dich mit Deiner Frage an mich. Ich helfe Dir gerne weiter.

So, Mythos 1 ist aus der Welt geschafft! Schreib mir gerne unter [email protected] Deine Frage oder Meinung dazu! Ich freue mich auf jeden Kommentar! Folge mir auch gerne auf instagram unter shape.and.release_julia. Hier siehst Du auch immer wieder neue Bilder und Informationen über Rabatte und Aktionen bei Shape ad Release. Ich freue mich auf Dich!

Deine Julia